Egal, ob Sie in einem Altbau zur Miete wohnen oder ein neues Eigenheim planen: Das intelligente Zuhause kann den Alltag in Ihren vier Wänden erheblich erleichtern – nicht zuletzt durch die flexiblen Möglichkeiten der Smart-Home-Steuerung. Per App, Sprachbefehl, über smarte Schalter oder Touchscreen-Bedienzentralen liegt die Steuerung der Haustechnik ganz in Ihrer Hand – auch wenn Sie unterwegs sind.

1. Smart-Home-Steuerung für Ihr Neubauprojekt

Sollten Sie aktuell einen Neubau planen, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt, sich mit dem Thema Smart-Home-Steuerung und KNX Standard auseinanderzusetzen. Denn ist Ihr neues Zuhause einmal digital vernetzt, stehen Ihnen zahlreiche smarte Möglichkeiten zur Verfügung.

Maximale Kontrolle über Ihr KNX System bietet zum Beispiel der neue Gira Tastsensor 4. Je nach Ausführung können Sie bei diesem Tastschalter bis zu acht individuelle Funktionen rechts und links speichern und diese mit einem Tastendruck abrufen, zum Beispiel für die Steuerung der Beleuchtung, Musikanlage, Jalousien und Heizung. Die starke Materialauflage sorgt für eine bestmögliche taktile Haptik.

Dank des minimalistischen Designs fügt sich der smarte Tastschalter in alle Wohnstile optisch nahtlos ein und wird zum Hingucker and der Wand. Eine preisgünstigere Variante ist der neue Gira KNX Taster. Sie können den Tasten bis zu vier einzelne Steuerungsbefehle oben und unten zuweisen. Dank einheitlicher Maße ist der Taster mit allen Einsätzen aus dem Gira System 55 kompatibel und kann mit den vielfältigen Schalterrahmen von Gira auf Ihre Einrichtung abgestimmt werden.

2. Smart-Home-Steuerung per App: Auch unterwegs volle Kontrolle

Vergessen Sie auch gelegentlich, beim Verlassen des Hauses das Licht auszuschalten? Wenn Sie unsicher sind, können Sie einfach unterwegs per App auf Ihrem Smartphone oder Tablet nachsehen und aus der Ferne auf die Haustechnik zugreifen. Die Möglichkeit der Fernsteuerung ist auch praktisch, weil Sie auf unerwartete Situationen wie ein plötzliches Unwetter kurzfristig reagieren können.

Für das Smart-Home-System auf KNX Basis ermöglicht die Gira X1 App oder Gira HomeServer App den mobilen Fernzugriff. Auf Wunsch informiert Sie Ihr Zuhause auch per SMS oder Sprachnachricht, wenn zum Beispiel das Sicherheitssystem Alarm schlägt.

Für den geschützten Fernzugriff bei der mobilen Smart-Home-Steuerung via App verschlüsselt das Fernzugriffsmodul Gira S1 die Kommunikation und sorgt so für höchste Sicherheit bei der Datenübertragung.

Smart-Home-Steuerung, Smartphone, G1
Steuern Sie Ihre Smart-Home-Funktionen bequem und komfortabel per App. Quelle: Gira

3. Funk-Lösungen zum einfachen Nachrüsten

Wenn Sie bereits vorausdenken und wissen, dass Sie Ihr Zuhause umfangreicher vernetzen möchten, ist das neue Gira KNX RF System eine einfache und flexible Lösung. „RF“ steht hierbei für „Radio Frequency“ und ermöglicht die Vernetzung via Funksignal.

So können Sie vielfältige Smart-Home-Anwendungen auf Basis des internationalen KNX-Standards nachrüsten, ohne spezielle Kabel verlegen zu müssen. Alles, was Sie benötigen, ist eine gewöhnliche 230-V-Installation für Steckdosen oder Lichtschalter. Die Unterputz-Einsätze aus dem Gira System 3000 dienen als Basis für die Gira KNX RF-Bedienaufsätze in der Farbvariante Ihrer Wahl.

Möchten Sie den Bedienaufsatz an Ihren Wänden ohne Stromleitung anbringen, bietet sich der batteriebetriebene KNX RF Tastsensor an. Für noch mehr Flexibilität bei der Steuerung sorgt der mobile Gira KNX RF Handsender, mit dem Sie von jedem Raum beliebige Funktionen aktivieren können – zum Beispiel das Licht dimmen, die Wunschtemperatur einstellen oder vorprogrammierte Szenen abrufen.

4. Smart-Home-Steuerung per Touchoberfläche

Wie beim Handy: Licht und Jalousie können Sie im Gira System 3000 mit dem neuen Touchaufsatz komfortabel steuern. Die berührungssensitive Oberfläche des smarten Schalters ermöglicht neben dem klassischen Ein- und Ausschalten eine präzise Feinsteuerung.

Mit einem Fingerwisch nach oben oder unten dimmen Sie das Licht oder bestimmen die exakte Positionierung der Jalousien. Den Touch-Aufsatz können Sie einfach auf bestehende Einsätze aufsetzen und somit ebenfalls ohne neue Kabel im Bestandsbau nachrüsten.

5. Stromsparender Funk-Schalter für die flexible Smart-Home-Steuerung

Einen weiteren einfachen Einstieg in die drahtlose Smart-Home-Steuerung ermöglicht der Funk-Schalter Friends of Hue, den das Berliner Start-up Senic mit Unterstützung von Gira entwickelt hat. Er vereinfacht die Steuerung des gesamten Philips-Hue-Universums und ist zudem eine perfekte Ergänzung der Gira E2 Designlinie.

Voraussetzung für die Bedienung des smarten Schalters ist, dass sie neben den Hue Leuchten über eine Hue Bridge verfügen. Ist das der Fall, können Sie den Smart Switch einfach über die Hue App mit Ihren Leuchten verbinden. Einfach die App öffnen, „Senic Friends of Hue Switch“ auswählen und zum Programmieren der Wippen einfach den Anweisungen aus der mitgelieferten Anleitung folgen. 

Das Ganze könnte dann zum Beispiel so aussehen:

  • Rechts oben: Licht einschalten (Aufwachlicht / Schlafzimmer)

  • Rechts unten: Licht einschalten (Abendlicht / Schlafzimmer)

  • Rechts oben halten: Licht dimmen (Schlafzimmer)

  • Rechts unten halten: Licht aus (Schlafzimmer)

Das Besondere: Der Schalter funktioniert ohne Kabel oder Batterie, denn dank der EnOcean-Technologie erzeugt jeder Klick genügend Energie, um ein Signal an die Hue Bridge zu senden.

Schalterarten, Senic Friends of Hue Smart Switch im Gira E2 Design
Warmweiße Lichtfarben sorgen für Entspannung und stimmen Sie auf eine erholsame Nacht ein. Quelle: Senic

6. Kompakte Steuerzentrale für das Smart Home

Eine andere Alternative für die Smart-Home-Steuerung bietet die fest installierte Bedienzentrale Gira G1. Per Fingertipp auf die sensitive Multitouch-Oberfläche oder mit simplen Gesten wie Handauflegen, Scrollen und Wischen rufen Sie gewünschte Funktion und individuell festgelegte Abläufe ab.

Ebenso können Sie für die Anwesenheitssimulation Zeitschaltuhren programmieren. Sämtliche Funktionen haben Sie über den übersichtlichen Startbildschirm des Gira G1 im Blick und können Einstellungen der vernetzten Haustechnik jederzeit nach Ihren Wünschen anpassen.

7. Sprachsteuerung: Ihr Zuhause hört per Sprachbefehl aufs Wort

Ihr Mobilgerät liegt gerade außer Griffweite und Sie möchten nicht vom Sofa aufstehen? Dann dirigieren Sie Ihr vernetztes Zuhause einfach per Sprachbefehl. In Kombination mit dem kompakten Mini-Server Gira X1 steuern Sie Ihr KNX Smart Home über die Sprachassistentin Amazon Alexa.

Haben Sie Ihr Zuhause via Funk vernetzt, können Sie die Haustechnik ebenfalls per Sprachbefehl über Amazon Alexa oder Google Assistant steuern.

Smart-Home-Steuerung, Gira X1, Sprachassistenten
So hört Ihr Zuhause aufs Wort: Verbinden Sie den Gira X1 mit einem Sprachassistenten. Quelle: Gira

Egal, ob über smarte Schalter, Steuerzentralen, per App oder Sprachbefehl: Moderne Smart-Home-Steuerung bietet höchste Flexibilität und lässt Ihnen im Alltag alle Freiheiten, um die Vorzüge des intelligenten Zuhauses zu jeder Zeit genießen zu können.